Die Diagnose als Wegweiser

Anamnese und Untersuchung bilden den Grundstein der Therapie. In unserem Erstgespräch, das bis zu 1,5 Stunden dauern kann, lernen wir uns kennen und ich erfahre von Ihnen alles Wichtige, um die weitere Therapie zu gestalten. In einem zweiten - kürzeren - Gespräch, gehen wir die Therapie an.

Labordiagnose: Blut, Urin und Stuhl liefern wichtige Hinweise über die Stoffwechsekvorgänge im Körper und runden die Diagnose auf.

 

Natürliche Mittel

Neben Ernährungsumstellung und Sport gibt es sehr potente Mittel in der Naturheilkunde, die Ihre Heilung fördern. Sie bilden einen wesentlichen Bestandteil meiner therapeutischen Arbeit:

Pflanzenmittel
Für jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen. Die Pflanzenmittel bilden den Grundstein meiner Arbeit.

Bach-Blüten Essenzen
Sanfte Heilkraft für die Seele.

Homöopathie
Ähnliches mit ähnlichem heilen. Eine starke Heilmittelpalette für den Weg zur Heilung. 

Injektionen / Infusionen

In manchen Fällen muss man etwas tiefer eingreifen. Der Stich unter die Haut soll einen Langzeit- oder Sofortreiz erzeugen und den Weg über den Magen-Darm-Trackt umgehen. Chronische und hartnäckige Erkrankungen und Therapieblockaden können so gelöst werden.

Hausmittel
Die Nahrungsmittel in unserer Küche sind oftmals auch Medizin. Ein Quarkwickel zum Beispiel kann, mit Honig, nicht nur lecker schmecken, sondern, als Maske auf die Haut aufgetragen, Entzündungshemmend und kühlend wirken.

 

Honorar

Meine Vergütung richtet sich nach dem Zeitaufwand. Pro Stunde nehme ich 60 €.
Die Rechnung kann von Ihrer Zusatzversicherung übernommen werden, sofern Sie Heilpraktiker-Rechnungen erstattet bekommen.
Als Privatversicherter übernimmt die Krankenkasse in der Regel die Kosten.
In welcher Höhe die Kosten übernommen werden, hängt von Ihrem Vertrag mit der Versicherung ab. Sprechen Sie mit Ihrer Versicherung über die Kostenübernahme.
Als Selbstzahler bekommen Sie eine Rechnung für das Finanzamt. Sie können die Kosten als außergewöhnliche Belastung absetzen.